Un toit à Berlin / Wohnen in Berlin

 

À Berlin, les loyers flambent, les squats disparaissent peu à peu, les logements à loyers modérés se réduisent comme peau de chagrin… et face à tous ces phénomènes, les locataires se rebellent !
Vous l’aurez compris, pour sa 10ème édition (joyeux anniversaire !), Muckefunk s’intéresse aux logements et plus spécialement aux formes d’habitat alternatives qui se développent dans la capitale allemande. Et une fois n’est pas coutume, l’émission vous fait voyager… à Douala au Cameroun.

Berlin heute, das heißt auch : explodierende Mieten, die letzten besetzten Häuser verschwinden, bezahlbare Mietwohnungen sucht man wie die Stecknadel
im Heuhaufen und… aufbegehrende Mieter angesichts dieser Tatsachen!

Erfahrt mehr darüber in der zehnten Ausgabe (herzlichen Glückwunsch!)
von Muckefunk :
 diesmal dreht sich alles rund ums Wohnen in der Hauptstadt.
Im Speziellen widmen wir uns den alternativen Wohnformen,
die sich zur Zeit hier entwickeln. Und als kleine Besonderheit nehmen wir
Euch dieses Mal mit auf Reisen… nach Duala im Kamerun.

1. La vie en communauté. Des moutons, des abeilles, 60 adultes et 35 enfants, tout ce petit monde cohabite joyeusement au Stadtgut Blankenfelde, dans le nord de Berlin. Chacun de ces habitants idéalistes-réalistes, comme ils se définissent eux-mêmes, met la main à la pâte à sa manière pour faire vivre cette immense propriété qui date du 15ème siècle. Par Clarissa Herrmann

1. Das Leben in Gemeinschaft. Schafe, Bienen, sechzig Erwachsene
und fünfunddreißig Kinder in friedlich-fröhlichem Zusammenleben
– das ist die kleine Welt, die man im Norden Berlins
auf dem Stadtgut Blankenfelde vorfindet. Ein jeder der zahlreichen
und sehr unterschiedlichen Mitbewohner trägt auf seine Weise
zum Gelingen des gemeinnützigen Natur-, Kultur-, Lebens-
und Arbeitsprojektes und zur Belebung
des riesigen Gebäudekomplexes aus dem 16. Jahrhundert bei.
Ein Bericht von Clarissa Herrmann

2. Quand les locataires se rebellent. C’est le sujet de « Mietrebellen », le documentaire réalisé par Matthias Coers et Gertrud Schulte Westenberg. Voyant se multiplier autour d’eux hausse des loyers et expulsions, les deux réalisateurs ont décidé de filmer cette rébellion au quotidien. Désormais, le film est traduit dans plusieurs langues et après l’Allemagne, il est projeté dans de nombreux pays européens. Écoutez l’interview du réalisateur Matthias Coers par Sara Roumette et Audrey Parmentier

2. Wenn die Mieter aufbegehren. Das ist das Thema
des Dokumentarfilms „Mietrebellen“ von Matthias Coers
und Gertrud Schulte Westenberg. Die beiden Filmemacher,
selbst Zeugen von exorbitant steigenden Mieten und
Zwangsräumungen, haben beschlossen der täglichen Rebellion
mittels ihrer Dokumentation weitere Ausdruckskraft zu verleihen.
Der Film wurde in mehrere Sprachen übersetzt und wird nun auch
in zahlreichen europäischen Ländern gezeigt. Wir haben den Produzenten
und Regisseur Matthias Coers interviewt.
Das Gespräch führten Sara Roumette und Audrey Parmentier

3. Des immeubles de 20 étages : c’est ainsi que les étudiants de l’Institut Goethe de Douala, la capitale économique du Cameroun, s’imaginent les habitations berlinoises. Ils décrivent, dans la langue de Goethe, leur vision de la vie à Berlin au micro de Luis Jachmann.

3. Gebäude mit zwanzig Stockwerken : so stellen sich
die Studierenden des Goethe Instituts in Duala
die Unterkünfte in der deutschen Hauptstadt vor.
Luis Jachmann ist für uns in die Wirtschaftsmetropole
des westafrikanischen Landes gereist und hat die Visionen
der jungen Kameruner vom Berliner Leben
und der Berliner Luft (mais oui – auch auf deutsch!) aufgezeichnet.

4. Un immeuble très coopératif. La Zwillingshaus, ou maison jumelle, a été construite en coopérative. Autrement dit : les différents habitants de ce logement ont mis de l’argent en commun pour construire la maison (et les voisins !) de leur rêve. Résultat : 8 habitations sur mesure. Adrian Garcia-Landa a rencontré son architecte Till Degenhardt, ainsi que Holger, l’un des copropriétaires.

4. Ein sehr kooperatives Gebäude. Das Zwillingshaus
wurde in einer partizipativen Baugemeinschaft erbaut.
Das heißt, die Bewohner haben ihr Geld in einen gemeinsamen
Topf geworfen, um das Haus ihrer Träume (mit den Nachbarn
ihrer Wünsche!) bauen zu können. Das Resultat:
acht maßgeschneiderte Wohnungen. Von Adrian Garcia-Landa

5. L’unité d’habitation de Le Corbusier. Que reste-t-il de l’utopie architecturale de Le Corbusier, construite dans l’Ouest de Berlin en 1957 ? Nicolas Donner est allé poser la question à Klaus, l’un de ses locataires.

5. Das Corbusier-Haus. Was bleibt heute übrig
von der architekturalen Utopie von Le Corbusier,
die im 1957 im West-Berlin gebaut wurde ?
Nicolas Donner hat mit Klaus, einem der Bewohnern, darüber gesprochen.

6. Seuls les poissons morts nagent avec le courant. La Cuvry Brache, Teepee Land, ou encore des radeaux flottants : les logements alternatifs qui émergent ces dernières années sur ou au bord de la Spree, le fleuve de Berlin, vont à contre-courant de la gentrification et des habitations luxueuses qu’elle entraîne. Le webdocumentaire « Berlin à contre-courant » s’intéresse à ces projets d’habitation informelle. Par Audrey Parmentier.

6. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.
Die Cuvry Brache, Teepee Land oder auch bewohnbare Flöße:
die alternativen Wohnformen, die in den letzten Jahren
entlang der Spree entstanden sind, stehen im krassen Gegensatz
zur Gentrifizierung und den damit einhergehenden
Luxusbauten im Berliner Zentrum. Die Webdoku
Berlin gegen den Strom“ interessiert sich für
diese informellen Wohnprojekte. Von Audrey Parmentier

7. Quand un banjo américain se retrouve dans les sous-sols d’une église bulgare. Le musicien folk Jordan Lee Schnee est le parrain musical de cette émission. Il est venu avec deux chansons et son instrument, un banjo à l’histoire mouvementée. Interview de Sara Roumette et Audrey Parmentier

7. Wenn ein amerikanisches Banjo im Keller
einer bulgarischen Kirche gefunden wird…
der Folkmusiker
Jordan Lee Schnee ist der musikalischer Pate
der zehnten Ausgabe von Muckefunk. Er hat zwei Songs
und sein Banjo, ein Instrument mit bewegter Geschichte, mitgebracht.
Interview mit Sara Roumette und Audrey Parmentier

8. Et pour sortir de son logement… quelques bons plans culture
Avec le film « Wild », de Jean-Marc Vallée, on part pour une petite randonnée
de 1700 kilomètres sur la côte Ouest des États-Unis – la critique ciné
est signée Amélie Vrla.
• Vous pensiez que le bingo était le jeu le plus rébarbatif qui soit ? Nous aussi.
Mais on a changé d’avis depuis que Solenn Guillou nous a fait
découvrir le Kiezbingo, la version trash du jeu de société dominical,
avec des paillettes, des pistaches, des soutiens gorges qui volent
et deux drag-queens particulièrement en verve.
• Enfin, Tullia Tarsa vous emmène voir une exposition d’un artiste sud-africain,
William Kentridge, dans la galerie Kewenig. Et pour ceux qui veulent
découvrir Berlin sous un angle architectural, suivez le guide Architektour B !

8. Und um mal aus dem eigenen Nest heraus zu kommen…
hier die Veranstaltungstipps.
• Mit dem Film „Wild“ von Jean-Marc Vallée, begeben wir uns
auf eine kleine Wanderung (von 1700 Kilometern)
entlang der Westküste der USA – Filmkritik von Amélie Vrla.
• Ihr dachtet Bingo sei das verstaubteste aller Gesellschaftsspiele?
Wir auch. Aber wir haben unsere Meinung geändert.
Nachdem Solenn uns in die Geheimnisse des Kiezbingo, der Trashversion
des sonntäglichen Zeitvertreibs, eingeweiht hat, wissen auch wir:
Hier glitzern die Pailletten, hier fliegen die Büstenhalter, man knackt Pistazien
und die Animation der beiden Dragqueens sorgt für die nötige Spannung!
• Und zu guter Letzt nimmt Euch Tullia Tarsa mit in die Galerie Kewenig, zu einer Ausstellung des südafrikanischen Künstlers William Kentridge.
Und denen, die Berlin aus architektonischer Sicht entdecken wollen
sei die kostenlose Stadtführung „Architektour B“ empfohlen.

 

Présentation/Moderation :
Sara Roumette et Audrey Parmentier

Technique/Technik :
Adrian Garcia-Landa

Sujets/Beiträge :
Clarissa Hermann, Luis Jachmann, Adrian Garcia-Landa, Nicolas Donner, Amélie Vrla, Solenn Guillou,Tullia Tarsa

Choix musical/Musikauswahl:  l’équipe de MF-Team

31.03.2015 1 Stunde 24 Minuten
avatar Audrey
avatar Sara Roumette
avatar Adrian
avatar Solenn
avatar Luis
avatar Amélie
avatar Tullia
avatar Clarissa
Adrian , Sara Roumette